Bezirkspokal-Finale knapp verpasst

Bezirkspokal-Finale knapp verpasst

Die Belmer Damenmannschaft stand am Mittwochabend im Halbfinale des Bezirkspokals zur ungewohnten Spielzeit in ungewohnter Halle in Rulle dem TV Vörden gegenüber, einem Gegner aus der 2. Regionalliga. Mit einer relativ kurzen Bank von 8 Spielerinnen aber dennoch hochmotiviert, denn im letzten Sommer konnte der Gegner in einem Vorbereitungsspiel schon einmal geschlagen werden, starteten die Wildcats in das Spiel und zeigten sofort, dass sie dem Niveau gewachsen waren. Das erste Viertel ging, trotz zahlreicher Treffer von der Dreierlinie auf gegnerischer Seite, lediglich mit einem Punkt Differenz aus und auch zur Halbzeit zeigte die Anzeige einen knappen Punktestand von 27:31. Die Belmer Damen blieben am Ball, hatten aber immer wieder mit der, aus der Oberliga eher ungewohnten „aggressiven“ Defense der Gegner zu kämpfen. Anders als in vielen vorherigen Spielen kam es nach der Halbzeit zu keinem unkonzentrierten Tief. Der Rückstand konnte sogar auf eine Drei-Punkte-Führung zum Ende des dritten Viertels hin ausgebaut werden. Im letzten Viertel dominierte vor allem eine gegnerische Spielerin aus der Jugendmannschaft, dessen Tempo schwer zu stoppen war. Doch es fielen nun auch einige Dreier auf Belmer Seite, so dass es vor allem in den letzten Minuten ein Kopf-an-Kopf-Rennen war. Schließlich beeinflusste die ein oder andere Entscheidung der Schiedsrichter den Spielverlauf und in den entscheidenden Angriffen fehlte dann das letzte bisschen Glück und die Pfiffe der Unparteiischen. So verlor der SVC das Halbfinale ärgerlicherweise mit nur 2 Punkten und einem Punktestand von 60:62. Das Spiel hat dennoch gezeigt, dass die Wildcats sich in der 2. Regionalliga behaupten könnten und charakterlich und im Sinne des fairen Sportgeistes einigen Spielerinnen aus der oberen Liga überlegen sind. Die Belmer Damen bedanken sich auch bei den Zuschauern, die den Weg nach Rulle gefunden, mitgefiebert und angefeuert haben (von hinter der Bank sogar zu laut und deutlich) und verabschieden sich nun in die Sommerpause.

Da der Aufstieg in die Regionalliga leider nicht geklappt hat, heißt es in der Saisonvorbereitung jetzt alles rauszuholen, um sich in der nächsten (und letzten) Saison in der Oberliga zu beweisen.

Gegen Vörden spielten und punkteten: Nina Gersting (19), Helen von der Haar (11), Sara Wiegard (8), Loreen Götze (7), Lea Helmich (5), Lotta Eichmeyer (4), Anna Eichmeyer (3) und Sandra Tiesmeyer (3)