1.TT-Herren: Spiel 11+12, „Dieses Wochenende schlägt uns niemand!“

Diese steile These von Garret stand wie ein Mahnmal über dem TT-Doppelpack der ersten Herren, natürlich mit dem Wissen, dass Kumpel Jakob sein doppeltes Erscheinen zugesagt hatte. Und er sollte Recht behalten…

Die Ausgangslage: Beide Spiele standen auch bei unseren Gegnern ob der Tabellensituation als „4-Punkte-Spiele“ auf dem Zettel. Sowohl Wildeshausen als auch Essen mit jeweils sieben Pluspunkten nur knapp hinter uns und mit einen Sieg könnte man an uns vorbei ziehen, und uns noch tiefer in den Abstiegs-/Relegationssumpf befördern.

Freitag 09.02.: SVC I vs. VFL Wittekind Wildeshausen

Ein eher ungewöhnlicher Spieltag (-abend) für die BOL.

Die Aufstellungen:  Als um 19:15 Uhr die Nachricht: „Gehe jetzt los!“  eintraf, waren zumindest  auch die letzten Zweifel an unserer Aufstellung verschwunden. Wir somit ohne den virtuellen Schattenmann Udo und mit Jakob in der real geplanten Bestbesetzung. Wildeshausen auf dem Papier mit zwei Mann Ersatz, im Vergleich zur 6:9 Hinspiel-Niederlage fehlte allerdings nur die Nummer sechs.

Der Spielverlauf:  Nach den Doppeln 1:2, nur das Spitzendoppel konnte wie gewohnt punkten. Oben eine deutliche Punkteteilung, Simon ebenso souverän (3:0 vs. Rüdebusch) wie Jakob chancenlos (0:3 vs. Grützmacher). In der Mitte und unten dann die Big-Points. Axel hielt sich gegen Scherf noch erwartungsgemäß schadlos (3:0), doch Garret machte es spannend. Erst sehr souverän, verlor er immer mehr die Spiel- und somit auch Selbstkontrolle. Im fünften konnte er sich aber wieder fangen und zur ersten Führung einlochen. Matteo klaute parallel mal eben zwei Sätze gegen den unangenehm zu spielenden Mauczik um dann im dritten zu vollenden und auch Thomas lies dem allerdings nur eingeschränkt spielfähigen Hakemann keine Möglichkeit zu Entfaltung (3:0). 6:3 zur Halbzeit, die Vorentscheidung? Ja und nein, denn nach Simons nicht ganz unerwarteter, wenn auch knapper Niederlage (1:3 vs. Grützmacher) mussten Jakob und auch Axel über die volle Distanz, um auf 8:4 zu erhöhen. Kommen beide Einzel nicht, … Danach ging es doch erstaunlich schnell bis ins Abschlussdoppel. Garret und Matteo um ca. 23:00 Uhr schon im Halbschlaf (0:3; 1:3), Thomas etwas wacher, aber leider im fünften mit „Sekundenschlaf“ (2:3). Doch wie gut geht es einer Mannschaft, die auch noch ein absolutes Spitzendoppel in ihren Reihen hat!? Wir konnten uns mal wieder glücklich schätzen, denn Simon und Axel  (vs. Grützmacher/Rang) ließen nur kurz Zweifel an ihrem gefühlt hundertsten Doppelerfolg aufkommen. Zu groß auch hier die Dominanz und der Druck auf die Gegner, die permanent hohes Risiko gehen müssen.  Dies gelang nicht, und so konnten wir um kurz vor Mitternacht ein knappes aber durchaus verdientes 9:7 bejubeln. Sowas nennt man wohl eine geschlossene Mannschaftleistung!

Samstag 10.02.: SVC I vs. BV Essen

Die Aufstellungen:  Knapp zwölf Stunden später ging es in der wiederum gut geheizten Sporthalle am Heideweg weiter. Hier waren die Vorzeichen ein wenig anders, beide Mannschaften konnten auf die gleichen Aufstellungen wie bei unserem 9:3 Hinspiel-Sieg in Essen zurückgreifen. Also zweimal Bestbesetzung.

Der Spielverlauf:  Nach den Doppeln 2:1, Jakob und Garret bezwangen wiederum Spitzendoppel Hackmann/van Deest. Oben mühte sich Simon gegen Hackmann zu einem 3:1, Jakob schimpfte und fluchte sich in den fünften, wo es dann deutlich besser und somit auch ruhiger wurde (3:2 vs. Garwels). Axel legte gegen Garwels Nummer zwei nach (3:1) und auch Garret behielt gegen Engelmann Nerven und Punkt (3:1). Da war es fast zu verschmerzen, dass Matteo wie im Hinspiel die gefährlichen Aufschläge von Tegeler nicht in den Griff bekam (1:3) und Thomas seinen Coup gegen van Deest nicht wiederholen konnte (1:3). Zu groß waren hier Ungeduld auf der einen, und Sicherheit auf der anderen Seite. Wieder ein 6:3 zur Halbzeit, doch hier war die Messe dann tatsächlich schnell gelesen. Simon erhöhte planmäßig (3:1 vs. Garwels), und als dann Jakob auch sein zweites Einzel nach 0:2 noch drehen konnte (3:2 vs. Hackmann), war der Widerstand der Gäste endgültig gebrochen. Axel vollendete dann in bekannter Manier (3:0 vs. Engelmann) zum 9:3 Endstand.

Fazit: Zwei äußerst wichtige Siege, wobei der „kleine Unterschied“ u.a. einen Namen hatte: Jakob! Trotz Null-Training steuerte er wichtige Einzel- und Doppelpunkte bei und motivierte allein durch seine Anwesenheit die Mannschaftskollegen zusätzlich. Mann des Wochenendes war allerdings Axel, der in allen Begegnungen ungeschlagen blieb und somit maßgeblich zu dem nun beruhigenden 12:12-Punktekonto beitragen konnte. Platz vier und damit zusammen mit Ankum das Mittelfeld der BOL Süd bildend, können wir die nun kommenden Spiele etwas gelassener angehen. Der Abstand zum Relegationsplatz acht beträgt aktuell fünf Punkte…!

11.02.2018, Thomas Schmitz