3. Herren : 3:9 Sieben dahin, zwei im Sinn…

Spiel sieben in Sutthausen lief wie so viele (zu viele) Spiele in dieser Saison. Doppel sogar noch ligatauglich, wobei sich Horst/Thomas gegen Aprile/Cordes durchaus ansehnliche Ballwechsel lieferten (2:3) und Fritz/Alfons (vs. Osterfeld/Melcher) einen 0:2 Satzrückstand wettmachen konnten. Dann aber die Einzel…: Horst in Spiel eins gegen den äußerst unangenehm und sehr sicher agierenden E.-W. Heinicke schnell frustriert (0:3), im zweiten dann wie ausgewechselt und vor Spielfreude sprühend. Doch hier zeigte O. Aprile keine Nerven und wehrte drei Matchballe ab (2:3). Thomas in beiden Spielen chancenlos (2x 0:3). Fritz verließ in gegen J. Böhm zu häufig der Mut, dies wurde im fünften bitter bestraft (2:3), zu mehr TT-Aktivitäten kam es leider nicht. Klaus nach überstandener Angina weit von seinen spielerischen und körperlichen Möglichkeiten entfernt. Mit zunehmender Spieldauer übernahm St. Osterfeld die Regie (1:3). Der Tank war im Anschluss so unter Reserve, dass Spiel zwei beim Stand von 1:1 geschenkt werden musste! Vermutlich ein Novum in Klaus Spielhistorie, aber mehr als vernünftig! André (3:1 vs. Cordes) und Alfons (3:2 vs. Melcher) zeigten dann wie es gehen könnte und brachten ihre knappen Spiele ins Ziel. Mehr war dann auch vom unteren Paarkreuz nicht zusehen, denn wie oben zu lesen, ging die Begegnung vorher zu Ende…

3:9, rein rechnerisch ist immer noch alles möglich, aber … Ach siehe einfach letzte Woche, nur das die Gegner mit Fürstenau und Dodesheide nicht leichter werden und die Konkurrenz unablässig punktet. Ganz abgesehen vom langsam ausgehenden Personal.

19.03.2017, Thomas Schmitz