2. Herren : 8:8

Verrechnet…!?

Obwohl wir alle wissen, dass sämtliche Spiele bei 0:0 beginnen und erst gespielt werden müssen, setzt sich häufig ein virtueller Spielverlauf im Kopf fest, besonders wenn man die gegnerische Mannschaft gut zu kennen glaubt. So sicherlich geschehen am gestrigen späten Samstagnachmittag, als wir uns auf den altbekannten Weg nach Oldendorf machten. Hier wartete der Tabellenzweite mit Spielern wie Klamer, Schneider und Henschen. Alles andere als leichte Aufgaben, dass ganze auch noch ohne Henrik und die 2:9-Klatsche aus dem Hinspiel im Hinterkopf…

Der Doppel-Start wie befürchtet, nur André und Jason verhinderten in fünf den totalen Fehlstart. Oben dann die erste kleine Überraschung: Thomas K. gewinnt knapp aber sehr verdient gegen O. Klamer, Matteo gegen St. Holtmeyer dreimal knapp zu neun. Auch die Mitte präsentierte sich stark: André führte O. Schneider teilweise vor, verspielte aber in den entscheidenden Situationen teils sehr hohe Führungen und musste sehr bitter in fünf gratulieren. Berthold nach den üblichen Startschwierigkeiten recht souverän in vier gegen U. Henschen. Unten lieferte sich Thomas S. fünf Sätze lang ein Aufschlag/Rückschlag-Duell mit A. Beineke, leider mit dem besseren Ende für die Gastgeber. Jason gegen das sichere Angriffsspiel von A. Diekmann in drei chancenlos.

3:6, besser als erwartet…

Teil zwei startete spektakulär. Angeführt vom Vater/Sohn-Paarkreuz verkürzten wir auf 5:6. Thomas K. in vier gegen einen sehr unbeweglich wirkenden St. Holtmeyer und Matteo nutzte die ungewöhnlichen Unsicherheiten O. Klamers zu einem unverhofften Fünf-Satz-Erfolg! Die Mitte weiter unglücklich. Auch Berthold biss sich in fünf hochklassigen Sätzen die Zähne an O. Schneider aus und André hatte gegen U. Henschen immer noch Verdauungsprobleme mit dem vorherigen Spiel. 5:8 und die nächste Niederlage würde das Spiel beenden. Doch Jason zog bei 0:2 und 3:7 noch irgendwie den Kopf aus der „Aufschlag-Schlinge“ Beinekes und Thomas S. beherrschte nach verschlafenem Beginn seinen Gegenüber A. Diekmann nach Belieben…. Ups, Abschlussdoppel! Hier sorgten Thomas K./Berthold schnell für klare Verhältnisse, der psychologische Vorteil klar auf unserer Seite. 3:0, wenn auch in knappen Satzverläufen und am Ende ein verdientes 8:8 nach einer engagierten Mannschaftsleistung. So kann man sich verrechnen und ich nehme mir hiermit vor, es niemals wieder zu tun…

Ein wichtiger Punkt für den Klassenerhalt, nächste Woche geht es dann zum Tabellenführer. Die Mannschaft schaut aber weiter nach unten…

26.02.2017, Thomas Schmitz