TSV Wallenhorst vs. II: 8-8

Die Wundertüte (fast) mit den eigenen Waffen geschlagen…

Unsere gewonnen bzw. nicht verlorenen Spiele liefen bis dato fast immer nach dem gleichen Muster ab. So lange wie nötig mit der möglichen Aufstellung spekulieren, wenn auch nie freiwillig. Dann den Gegner mit einer hohen Führung in Sicherheit wiegen, um im Endspurt an ihm vorbei bzw. gleich zu ziehen.

Dieser „Trick“ gelang am gestrigen 3. Adventssonntag nur begrenzt, Teil eins wurde allerdings perfekt umgesetzt. Die Wundertüte 2. Herren präsentierte den, in gewohnter Formation auflaufenden Gastgebern folgende, bis kurz vor Spielbeginn für unmöglich gehaltene Aufstellung: Kein Wiwi und Matteo, dafür einen erst vor zwei Wochen reaktivierten Anh, Berthold, Henrik, Thomas, André und Jason. Dieses Novum hatte dann wiederum die Doppel-Paarungen elf und zwölf der Hinrunde zur Folge. D1 Henrik/Jason wieder in der Spur und souverän (3:1, vs. Wallenhorst/Lotte… WIRKLICH!), Neu-D2 Anh/Berthold sehr ordentlich (1:3, vs. Czirpek/Niemeyer) und Neu-D3 Thomas/André ohne Probleme (3:0, vs. Pigors/J. Czirpek) zur 2-1 Führung. Die ersten Einzel dann hochklassig: Berthold nach schon fast gewohntem „Fehlstart“ immer besser aber leider zu spät auf Touren (1:3; M. Czirpek), Anh von Beginn an hellwach und spielerisch überlegen (3:0, J. Niemeyer). Thomas (vs. M. Wallenhorst) und Henrik (vs. K.-P. Pigors) dann unerwartet klar und souverän im 3:0-Gleichschritt zur 5-2 Führung. Jetzt unten wie so häufig nachlegen, und mit einer beruhigenden hohen Führung in die zweite Runde… Leider nein! Jason und V. Lotte gaben sich fünf Sätze alle Mühe, das spielerische Niveau der ersten Begegnungen zu relativieren (2:3) und auch André fand gegen J. Czirpek nicht den erfolgversprechenden Ansatz (1:3). Somit „nur 5:4“, und im oberen Paarkreuz wurde es nicht einfacher. Anh im Spitzenspiel sehr gut dabei, doch wiederum konnten die Gastgeber nach fünf Sätzen jubeln. Berthold in drei gutklassigen Sätzen immer dabei und nah dran, mehr leider nicht. Henrik präsentierte sich weiter in absoluter Galaform und ließ auch Abwehrspezialist M. Wallenhorst keine Chance (3:0), Thomas setzte parallel den Fünf-Satz-Trend des Spieles fort und konnte auch eine hohe Führung im Entscheider nicht nutzen. André zum Leidwesen von V. Lotte wieder in Normalform (3:0) und Jason tut es Thomas in einem dramatischen Fünf-Satz-Abschlusseinzel gleich, inklusive hoher Führungen… Somit gingen wir mit 7-8 ins Abschlussdoppel, wo fast alle Anwesenden die Gästepaarung (M. Czirpek/Niemeyer) in der Favoritenrolle sahen. Doch es passte irgendwie zu diesem Spiel, dass auch hier alles anders kam. Henrik und besonders der schwer frustrierte Jason übernahmen von Beginn an die Initiative, schwächelten nur kurz im dritten, um dann in Satz vier Spieler und Fans des SVC jubeln zu lassen!! Apropos Fans…: Danke an Wiwi, Thomas K., Matteo K. und Hubert B. für ihre Unterstützung und Anh für seinen ansteckenden Optimismus.

8-8, ein wichtiger Punkt im unteren Tabellendrittel, wir schauen weiter nach unten und haben Weihnachtsferien! 2017 geht´s weiter…