III. vs. Quakenbrücker SC: 9:3

Mal wieder die erste Sechs …

Wieder Freitag, wieder ein Spiel und wieder zu Hause. Die Gäste aus Quakenbrück ohne ihre Nummer drei, wir dann doch mal komplett! Die Doppel-Aufstellung, einer spontanen Idee folgend, ausnahmsweise eine einsame Entscheidung des Kapitäns. Wie richtig er mit der Variante Andre´/Burhan, Thomas/Alfons und Fritz/Hermann lag, stellte sich allerdings schnell heraus. Alle Spiele gingen, wenn auch teilweise sehr knapp, an die Hausherren. Damit war die Basis für den vierten Sieg in Folge gelegt, denn in den Einzeln sollte es ja so weitergehen…

Thomas zu Beginn gegen den unkonventionell spielenden Meissner immer mit hohen  Führungen in den Sätzen, doch leider reichten diese nur zu zwei Satzgewinnen (2:3). Sehr unnötig und ärgerlich! André machte es am Nebentisch besser, hatte neben einer Trainingseinheit auch das nötige Glück auf seiner Seite, was Herrn Kesse ein wenig fassungslos zurücklies (3:2). Fritz bekam mit Herrn Vater einen sehr dankbaren Gegner, der ihn nicht vor allzu viele Probleme stellte (3:0). Hermann duellierte sich parallel mit Frau Wernsing ebenfalls fünf Sätze und überließ als charmanter Gastgeber  der weiblichen Jugend den Vortritt (2:3), abgewehrten Matchball inklusiv. Burhan gegen Herrn Faust wie immer, doch das 3:1 musste er sich hart erarbeiten bzw. erlaufen. Alfons durfte sich bei seinem Saisondebüt mit einem „SBE“ messen. Der  junge Herr Sali sah zwar nicht unbedingt so aus, doch SBE bedeutet Schüler/Jugendlicher mit einer Spielberechtigung für den Erwachsenenspielbetrieb.  Beim folgenden 3:1 musste er dann auch noch ein wenig Lehrgeld zahlen. Halbzeitführung 7:2!

Thomas  und Kesse waren zum Start des zweiten Durchganges auf Wiedergutmachung aus, doch die gelang nur Thomas.  Diesmal mit dem nötigen Glück in der Verlängerung (3:1).  Auch André konnte Meissner nicht entscheidend stören und musste nach vier Sätzen knapp aber verdient gratulieren.  So blieb es also Fritz überlassen, den Deckel auf dieses Spiel zu machen. Vier sehr ausgeglichene  Sätze waren nötig, dann musste Frau Wernsing die körperlich Überlegenheit unserer Nummer drei anerkennen … 😉

Ende, alle gesund geblieben und zwei weitere Punkte auf der Haben-Seite. Nächste Wochen fahren wir dann mal wieder Überland und testen die dritte Mannschaft in Hollage. Sollte zu schaffen sein, die Frage ist nur wie immer: Mit wem?

08.11.2015, Thomas Schmitz