Wenn der Vater mit dem Sohne…

Nach dem durchwachsenen Start der Ersten am vergangenen Wochenende in Laxten, als bei der zweiten Mannschaft des Lingener Vorortes lediglich ein 8:8 erzielt wurde, stand am 19. September das Spiel beim SV Wissingen auf dem Plan.

Um es vorwegzunehmen: Es wurde ein langer Nachmittag und am Ende kam es zu einem hart umkämpften 9:7.

Allerdings war das Spiel selbst zunächst eher Nebensache, denn es sollte an diesem Nachmittag zu dem Duell kommen, über das schon seit Wochen bei allen möglichen Gelegenheiten gesprochen wurde und das viele mit Spannung erwartet haben, eine Begegnung der ganz besonderen Art, eine Begegnung, wie es sie im Sport wahrscheinlich nur ganz selten gibt.

wissingen

Axel Kuhnert auf Belmer Seite bekam es als Gegner mit seinem 15-jährigen Sohn Philipp zu tun. Das hoffnungsvolle Talent ist als Jugendersatzspieler bei den Wissingern gemeldet.

Beide kennen sich von zig Trainingsbegegnungen aus dem f.f., kaum Gelegenheit für Überraschungen. Alle waren sich einig: Das wird ein Spiel auf Augenhöhe. Axel mit seiner Erfahrung und Philipp mit einer bereits sehr reifen und sicheren Spielweise.

Da kann man sich vorstellen, dass im Hause Kuhnert die Luft schon lange vor dem Spiel mächtig knisterte. Deshalb erschienen nicht nur die Protagonisten selbst, sondern auch Philipps Oma, Opa, Schwester Verena mit Freund und natürlich Mutter Silke.

Beim Stand von 6:5 aus unserer Sicht war es dann soweit.

Nachdem der erste Satz recht deutlich mit 11:6 an Axel ging, hatte Junior im zweiten Durchgang mit 11:9 die Nase vorn. Philipps Spiel bekam dann auch die Sicherheit, die ihn so auszeichnet und Axel das Leben richtig schwer machen sollte. Satz drei ging deshalb mit 11:7 auch an Philipp. Der konnte aber das Niveau nicht ganz halten und überließ Axel mit 11:7 den vierten Satz. Die Entscheidung musste also im entscheidenden fünften Satz fallen. Auch der war bis zum Ende offen und Axel gewann am Ende hauchdünn mit 11:9.

Beeindruckend war, wie Philipp mit Konzentration und einer für sein Alter bemerkenswerten Ruhe, die nicht ganz einfache Drucksituation meisterte. So war ihm nach dem Spiel die Anerkennung aller sicher und Axel konnte mehr als Stolz auf seinen Filius sein.

Der Rest des Spiels ist schnell erzählt.

Jakob Schütz kommt nach seiner langen Verletzung immer besser in Fahrt und gewann seine beiden Einzel gegen Michael Stüer und Hansi Schmidt ohne Satzverlust. Simon Wächter konnte gegen die beiden Wissinger ebenfalls gewinnen und musste dabei nur gegen Hansi Schmidt wirklich kämpfen. Er konnte den fünften Satz aber mit 15:13 für sich entscheiden.

Axel Kuhnert gewann auch sein zweites Einzel gegen Stefan Falke mit 3:0 Sätzen.

Die weiteren Punkte steuerten Pascal Beckmann gegen Jürgen Niekamp und Simon und Axel mit zwei gewonnenen Doppeln bei, wobei das Abschlussdoppel erst im fünften Satz mit 13:11 an uns ging. Insofern konnten wir am Ende mit dem knappen Sieg zufrieden sein.

Ach ja, wenn der geneigte Leser sich fragen sollte, was mit Dieter Clausing und Thomas Kuschel war. Die waren nur bedingt anwesend und konnten wie in Laxten leider keine Punkte beisteuern. Da ist noch reichlich Luft nach oben. Aber wir arbeiten dran.

Thomas Kuschel