Belmer 3:1 durch Joker-Tore – Drei Platzverweise

Glücksgriff Wezirow

Concordia Belm-Powe mischt in der Kreisliga Süd weiter um den Aufstieg in die Bezirksliga mit und grüßt die Verfolger von Platz zwei. Dagegen hat der FC Bissendorf im Kampf um den Klassenerhalt einen Rückschlag erlitten. Dabei sah es beim Duell der beiden Nachbarn lange nicht nach einem 3:1-Sieg der Belmer aus, der am Ende verdient zustande kam. Für Aufsehen sorgten drei berechtigte Platzverweise.

Nach einer verhaltenen Anfangsphase gelang den Gastgebern gegen die gut verteidigenden Gäste in der 17. Minute nach einem Eckstoß durch einen Abstauber von Youssef Balhas das 1:0, doch bereits eine Minute später glich Dennis Schippmann aus. Offenbar aus Frust über das Gegentor ließ Daniel Fernandez-Rodriguez seine Wut an seinem Gegner aus, der ihn kurz zuvor zu Fall gebracht hatte. Nach Rücksprache mit seinem Assistenten zog der stets souveräne Schiedsrichter Sven Drischel die Rote Karte – eine korrekte Entscheidung. Die Bissendorfer schienen davon profitieren zu können, denn sie erarbeiteten sich einige Chancen.

Doch dann leitete der Belmer Trainer Dieter Strakeljahn mit einer Auswechslung nach knapp einer Stunde die Wende ein: Für den Torschützen Balhas kam Amo Wezirow. Zunächst zirkelte er in der 71. Minute einen Freistoß aus 25 Metern in den Winkel, unhaltbar für Torwart Jan Berlsmann. Der Bissendorfer Spielertrainer Carsten Gottwald ärgerte sich über das ,,dumme Foul“, das nicht nur zum Freistoß, sondern auch zur Gelb-Roten Karte für Mirco Kleine geführt hatte.

Nur zwei Minuten später dribbelte Wezirow wie euphorisiert durch die Bissendorfer Abwehr und bezwang Berlsmann erneut. ,,Da war das Spiel für uns gelaufen“, sagte Trainer Gottwald.

Auch an der letzten spektakulären Szene des temperamentvollen Spiels war Wezirow beteiligt: Der Bissendorfer Pascal Strehl stoppte den Stürmer mit einer harten Notbremse und sah – auch das eine korrekte Entscheidung – die Rote Karte. So unfair, wie es drei Platzverweise vermuten lassen, war die Partie allerdings nicht.

Mit diesem verdienten Sieg darf Belm weiter um den Aufstieg hoffen, womit sich Trainer Strakeljahn gebührend verabschieden würde.

Belm: Ihlenburg – Cordes, Riemann (ab 79. Baer),Lindemann, Becker – Harre, Westphal (ab 84. Duvendack), Greiten, Welge (ab 55. Frankenberg), Fernandez-Rodriguez – Balhas (ab 58. Wezirow)- Bissendorf: Berlsmann – Urban, Diekmann, Franke, Kamke (ab 77. Strehl)- Gottwald, Kleine, Schipmann, Opitz (ab 70. Niemeyer), Nölker -Abramsen.

 

Bericht: Fupa.net
Foto: Peter Kemme