Osnabrücker SC – SVC 9:2 – Allein es fehlte der Glaube

Unterschiedlicher konnten die Vorzeichen nicht sein an diesem Sonntagmittag an der Hiärm-Grupe-Straße. Der noch Tabellenletzte aus dem Stadtteil Wüste, verstärkt zur Rückserie mit einer neuen Nr. 1 (Stadler) und einer neuen Nr. 2 (Kurbjuweit), gegen den noch Tabellensiebten aus Belm, ersatzgeschwächt durch die Ausfälle ihrer Nr. 1 (Schütz) und ihrer Nr. 4 (Kuhnert). Dermaßen verschoben sich die Kräfteverhältnisse im Gegensatz zur Hinserie (9:4 für Belm), dass die Begegnung schon nach knapp 2 Stunden Spielzeit zu Ende war.

wächter_kersenfischer

Simon 3:0 gegen Levien, gegen Kersenfischer (rechts) reichte es nicht.

Trotz mutmachender Mannschaftssitzung am Freitag incl. ausgetüftelter Doppel- und Einzelaufstellung, fehlte es den sieben Belmern Akteuren wohl am Glauben an die Minimalchance in dieser Begegnung. Wie anders sind die nur 10 gewonnen Sätze, bzw. zwei erfolgreich bestrittenen Einzel zu erklären?

Nach dem 0:6 Rückstand betrieben Simon Wächter gegen Levien (3:0) und Lichtblick Philipp Lauenstein mit dem gleichen Ergebnis gegen Cramme Ergebniskorrektur. Den Erfolg vor Augen hatte auch Garret Hogg im letzten Einzel des Tages gegen Defensivkünstler Kurbjuweit, doch drei Matchbälle im vierten Satz (10:7) reichten nicht (12:14) und der Osnabrücker Neuzugang setzte den Schlusspunkt unter die Partie.

2:9 – Eine realistische Chance auf Punktgewinne bleibt noch in dieser Saison. In 14 Tagen gegen das ebenfalls personaltechnisch gehandicapte Reserveteam aus Jever liegt die letzte Möglichkeit auf Erreichen des Relegationsplatzes.

TABELLE

Udo Schäffold