BW Hollage II – SVC IV 7:9 – Wenn’s mal läuft…

„Und wochenendlich grüßt das Murmeltier!“ Wie sich unsere Spiele bezüglich der Verläufe und Enden mittlerweile gleichen, ist schon beängstigend. Egal mit welcher Aufstellung wir es versuchen, gefühlt landen wir irgendwie immer im Abschlussdoppel, und dort stehen dann mit Hermann und Henrik aktuell zwei ausgewiesene Spezialisten am Tisch!

Wir ohne Fritz und Christian, die Gastgeber quasi in Bestbesetzung. Der Rest im Schnelldurchlauf, denn das Ende ist ja bekannt…:

D1 (Hermann/Henrik!) gingen gegen Recker/Bode deutlich geschlagen vom Tisch, D2 (Thomas/Slawa) bauten ihre Siegesserie gegen die Spitzendoppel auf 3:0 aus, diesmal Pech für Lücking/Jarzyna. Auch D3 (Stefan/André) konnte sich endlich einmal durchsetzen, hier die Leidtragenden Lüttkemöller/Spoida.

Henrik gegen Recker chancenlos (0:3), Thomas verpennte den Start gegen Lücking, konnte dann aber sein Comeback und eine hohe Führung im fünften mit Glück/Geschick ins Ziel retten (3:2). André fand in Jarzyna einen neuen Lieblingsgegner (3:0) und Hermann weiterhin in bestechender Form, auch gegen „Gummiwand“ Walke (3:0). Slawa und Lüttkemöller wiederholten das „Kantenballdrama“ aus dem Hinspiel nicht (0:3), Stefan konnte Bodes unangenehmen Spiel ebenfalls nicht viel Freunde abgewinnen (0:3).

Das Spitzenspiel hatte dann durchaus gehobenes Niveau, wobei Thomas tatsächlich langsam ein Problem mit hohen Satzführungen offenbart. Satz eins ging so weg, und um ein Haar auch der fünfte gegen einen unbeschwert aufspielenden JES Recker (3:2). Henrik sehr konzentriert gegen Lücking (3:0) und auch Hermann ließ gegen Jarzyna nichts anbrennen (3:0).

Break! 8:4 Führung…

André mühte sich dann nach Kräften gegen Walke, doch Beine und Kopf (oder umgekehrt?) wollten im fünften nicht mehr (2:3). Stefan’s starker spielerischer und kämpferischer Auftritt wurde leider wieder nicht belohnt (2:3, „Ich hasse mich…“), und Slawa spielte gegen Bode wie so häufig immer nur mit (1:3). Zwei sehr undankbare Spiele für unseren Youngster!

Zeit für die Spezialisten: Abschlussdoppel D1 vs. D1 + Freitagabend + 23:10 Uhr= reine Kopfsache. Diese Rechnung löste Freitagabend Hermann am besten, und somit blieb für Lücking/Jarzyna am Ende nur die Erkenntnis, gegen ein wahres Doppel eins verloren zu haben!

Fazit: Die Serie hält, keine Verletzten und das kommende Koppelwochenende gegen Nortrup und Engter wird hart. Lasst die Spiele beginnen…

TABELLE

Thomas Schmitz