SVC III vs. SVC IV 9:2 – Eiskalter Meister

Bezeichnet man vereinsinterne Duelle eigentlich als Derby? Ist Sport unter einer gewissen Außentemperatur ungesund oder gar schädlich/gefährlich? Das sind die Fragen, die nach dem Rückspiel der III. gegen die IV. Herren im Gedächtnis bleiben…

Wieder erwarten war nicht die Stimmung zwischen den Mannschaften frostig, trotz des vorhergehenden üblichen Säbelgerassels ;-), sondern wieder einmal die Temperaturen in unserer Halle am Heideweg. Obwohl die Veranstaltung frühzeitig(?) beim Hausmeister angemeldet wurde, schaffte es das Thermometer kaum über die 16°Celsius- Marke, und die Aktiven konnten dem sportlichen Treiben in ihren Spielpausen nur dick vermummt folgen. Sehr schade! Apropos sportliches Treiben! Auch hier ging es eiskalt zu, aber immer freundschaftlich und fair! Wenn man sich so genau kennt, wie diese zwölf (zehn) alten Hasen, wird jede bekannte und teilweise neue Schwäche sofort zu seinen Gunsten ausgenutzt, schließlich spielte hier der designierte Meister gegen eine Truppe aus der unteren Region der Tabelle. Davon war allerdings über weite Strecken nichts zu spüren, denn alle Spiele bewegten sich nach einhelliger Meinung auf sehr hohem Kreisliganiveau, wenn nicht sogar darüber hinaus.

Dass es am Ende ein sehr deutlicher Sieg für den kommenden Bezirksklassen-Teilnehmer wurde, lag natürlich „im Sinne der Abteilung…“, wenn auch um ein bis zwei Punkte zu hoch: Slawa/Thomas spielten nur einen perfekten Satz gegen Jason/Horst, die nächsten drei gingen in ebensolcher Manier an die „Oldies“! Henrik/Hermann scheiterten erst im Finalsatz an dem (immer noch!) Ausnahmedoppel André/Wiwi, und Fritz/André zeigten gegen Christian/Klaus kaum eine Schwäche. Thomas scheiterte nach einem technisch gutklassigen, aber taktisch suboptimalen Auftritt knapp an einem formverbesserten Klaus, Henrik deutlich gegen Horst, ebenso Hermann gegen einen starken Wiwi und André gegen André… Einzig Fritz konnte gegen Ersatzmann Christian in fünf Sätzen für die IV. punkten, denn auch Jason verweigerte gegen Slawa jeglichen leichten Fehler! Diese Tendenz setzte sich dann auch im zweiten Durchgang fort, wobei Thomas seine gute Leistung auch gegen Horst nicht krönen konnte (trotz 7:3 im fünften). Henrik tat es ihm gegen Klaus gleich und somit: Ende, 9:2, nochmals Glückwunsch, wirklich…!!

Fazit: Schönes Spiel unter unwürdigen Rahmenbedingungen, keine Verletzten, Kranke muss man abwarten, gemeinsame Mannschaftsfahrt ist fix… Freue mich jetzt schon auf angenehm temperierte Hallen in Quakenbrück, Hollage, Nortrup, Bramsche, Engter, Venne oder Hesepe!

TABELLE

Thomas Schmitz